LEAN DUS Talk: Marken im Storymodus

Ignite Talk im Rahmen der LEAN DU Eventreihe zum Thema Marken
im Storytelling Modus.

Client: LEAN DUS
Website: leandus.de
Date: 15. November 2017
Services: Speaker

Wie zeitgemäß ist im Web 2.0-Universum noch die Social Media Arbeit mit Redaktionsplänen und Postingfreigaben von Marken? Auf diese Frage bin ich im Rahmen eines Ignite Talks Vortrag eingegangen.  Den mutigen und vor allem ungeplanten Umgang mit dem Storymodus von Liveübertragungen über snappen bis hin zum boomerangen. Garniert mit Influencer Cases, die meiner Meinung nach die Benchmark sind für das, was Fans und Follower sich künftig von Unternehmen wünschen.

Zur Veranstaltung ist im Corporate Blog von Sipgate dieser Artikel erschienen:

LEAN DUS #29 mit Sven Wiesner: Social Media 2.0, Marken im Storymodus

Letzte Woche hatten wir den Social-Media-Guru Sven Wiesner zu Gast bei der 29. Lean DUS. Sven ist als aktiver Social-Media-Nutzer Organisator zahlreicher Branchen-Events und im Beirat der Social Media Week Hamburg. 2010 gründete er zusammen mit Pedro Anacker die Social und Ambient Agentur beebop media ag im Hamburger Schanzenviertel. Sven ist einer der „NEXT 100 Top Digital People“ und wurde für den W&V Award „Most Influential Social Media Person“ nominiert.

In seinem Vortrag sprach Sven über den aktuellen Wandel in Social Media – vom dauerhaft verfügbaren Foto hin zum flüchtigen Selfmade-Video. Er beantwortete unter anderem die Frage, wie zeitgemäß im Web 2.0 die Social Media-Arbeit mit Redaktionsplänen von Marken noch ist. Daneben stellte Sven das neue Konzept der authentischen und tagesaktuellen Story-Kommunikation vor.

Vergänglich ist das neue zeitlos

Zu dieser Wandlung im Social Web führte, so Sven, das SnapChat-Konzept: Eine App ohne Nutzerprofile, ohne Stream und ohne irgendetwas Nachhaltiges. Alles ist für den Moment. Gepostete Inhalte werden spätestens nach 24 Stunden automatisch gelöscht. Diese Vergänglichkeit ist seit einiger Zeit durch InstaStories und Facebook Stories auch in „etablierteren” Social-Media-Kanälen zu finden.

Dabei zeichnen sich Stories dadurch aus, dass sie unperfekt, verwackelt und „einfach drauf gehalten“ sind. Und ihr Erfolg resultiert aus diesem Nutzungswandel:

  1. die Aufmerksamkeitsspanne wird immer kürzer und Nutzer sind fast ausschließlich im „Entdeckermodus“ unterwegs
  2. Nutzer haben einen extremen Anspruch an die Aktualität von Inhalten
  3. sie wünschen sich eine Authentizität mit ehrlichen und ungeschönten Einblicken in die Marke und keinen Content nach Plan

Redaktionspläne ade

Doch Social-Media-Manager arbeiten häufig mit Content- oder Redaktionsplänen. Diesem Instrument liegt die, laut Sven, veraltete Annahme zu Grunde, dass im Social Web Marken-Content häufig nur für besondere Momente erschaffen wird (z.B. Blumenstrauß-Post am Valentinstag). Doch durch den Nutzungswandel von Social Media wollen Facebook & Co. für jeden Moment das richtige Web sein, daher ist ein Redaktionsplan nicht ausreichend.

Welche Instrumente den Wandel weg vom Story-Telling 1.0 (Community Management, Postings nach Redaktionsplänen, etc.) hin zu Tagesaktualität und Authentizität ebnen, erfahrt ihr in unserem Lean DUS Video.